Estrel Tower: das zukünftig höchste Hochhaus Berlins entsteht

In Berlin-Neukölln entsteht der Hotel-Neubau Estrel Tower. Die Estrel Hotel-Betriebs-GmbH hat dafür einen Realisierungswettbewerb ausgelobt. Mit dem 1. Preis des Architektur-Wettbewerbs für den Estrel Tower entsteht nach Hotel-Angaben das zukünftig höchste Hochhaus Berlins. Die Details über den 175-Meter-Hotelturm:

Bild: Barkow Leibinger / bloomimages

Nach Hotel-Angaben ist das Estrel Berlin Deutschlands größtes Hotel: 1.125 Zimmer und Suiten, vier Restaurants, drei Bars, ein Sommergarten mit eigenem Bootsanleger und ein Wellness- und Fitness-Bereich gehören zu dem bestehenden Vier-Sterne-Superior-Hotel.

Realisierungswettbewerb Estrel Tower: der 1. Preis

Der neue Estrel Tower als Berlins zukünftig höchstes Hochhaus entsteht in Nachbarschaft des bestehenden Estrel Berlin, das sich in der Sonnenallee 225 in Neukölln befindet.

Blick auf das bestehende Estrel Berlin:

Bild: Estrel Berlin/Philipp Koschel

Das Baugrundstück für den Neubau Estrel Tower in der Sonnenallee ist geprägt durch seine Lage am Übergang zwischen der Stadt und der Peripherie, durch die Grenze zwischen der gründerzeitlich strukturierten Innenstadt und ihren großmaßstäblicher bebauten Rändern, erklären die Architekten des Sieger-Entwurfs für den neuen Estrel Tower.

Der mit dem 1. Preis ausgezeichnete Entwurf für den Estrel Tower stammt von der Barkow Leibinger Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin.

Der neue 175-Meter-Hotelturm

Der von den Architekten vorgeschlagene Entwurf sieht für den Estrel Tower ein Hotelgebäude-Ensemble vor: einen 175 Meter hohen – namensgebenden – Hotelturm Estrel Tower, ein maximal 55 Meter hohes Bürogebäude, einen viergeschossigen Gebäudeteil mit einem Frühstücksrestaurant und einem Spa-/Fitness-Bereich, ein sechsgeschossiges Parkhaus für das Hotel und die Veranstaltungs- und Eventhallen.

In Richtung der Sonnenallee und zum Neuköllner Schifffahrtskanal entstehen die beiden Gebäudefronten, die dem neuen Hotel-Komplex sein öffentliches Gesicht geben. Über ein eingeschossiges, bis zu 20 Meter hohes Atrium, sind das Hotel, das Restaurant/Spa/Fitness, das Bürohaus und die Parkgarage des Hotel-Ensembles verbunden. Der Haupteingang des Estrel Towers führt von der Sonnenallee in das Zentrum des Hotels, das Atrium.

Weiteres Projekt der Estrel Tower-Architekten: B:HUB

Die Architekten der Barkow Leibinger Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin liefern neben dem Entwurf für den Estrel Tower auch das Konzept für ein weiteres Neubau-Projekt, das derzeit entsteht: der Entwurf für den Bürokomplex B:HUB an der Mediaspree stammt ebenfalls von Barkow Leibinger.

Ausblick auf den Bürokomplex B:HUB:

Visualisierung: Barkow Leibinger, Berlin

Hintergründe über das Estrel Hotel

Das Bürogebäude B:HUB errichtet die Streletzki Gruppe aus Berlin. Ekkehard Streletzki legte nach Unternehmensangaben Ende der 1980-er Jahre die Basis für die Unternehmensgruppe. Die wohl renommierteste Referenz der Streletzki Gruppe: das Estrel Hotel Berlin, dessen Eigentümer Ekkehard Streletzki ist. Damit ist das Estrel Hotel Berlin im Vergleich zu vielen anderen Hotels nicht Teil einer Hotel-Kette, sondern im Privatbesitz der Streletzki Gruppe, die als SGI Immobilien Entwicklung und Verwaltung GmbH firmiert.

Der Name setzt sich nach Hotelangaben übrigens aus den Initialen des Eigentümers Ekkehard Streletzki – „Estrel“ – zusammen, der 1994 das Estrel Hotel als Privathotelier gebaut hat.

Seit 2007 liegt der Schwerpunkt der Streletzki Gruppe unter Führung des geschäftsführenden Gesellschafters Julian Streletzki auf der Entwicklung, dem Bau und der Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Nach Unternehmensangaben wurden bisher Immobilienprojekte mit einem Projektvolumen von über 650 Millionen Euro realisiert.

Von der Estrel Hotel-Betriebs-GmbH gibt es noch keine offizielle Mitteilung was den Baustart des Estrel Towers angeht. In Medienberichten ist von einem Baubeginn 2020 die Rede. Immerhin zeigt der Architekten-Entwurf bereits, wie der Estrel Tower in Berlin-Neukölln nach der Fertigstellung aussieht.

Ein weiters Neubau-Projekt in dem Berliner Bezirk ist das „COLORS NEUKÖLLN“. Das Wohngebäude entsteht mit 33 Eigentumswohnungen. Die Eigenheime mit Wohnflächen von 25 m² Quadratmeter bis 124 m² Quadratmeter vermarktet die ACCENTRO GmbH.

Der Neubau mit 1- bis 4-Zimmer-Eigentusmwohnungen entsteht in der Silbersteinstraße 45 Ecke Hertastraße in Berlin-Neukölln:

Neubau von 33 Eigentumswohnungen: „COLORS NEUKÖLLN“ (Bild: ACCENTRO GmbH).

Neubau von 33 Eigentumswohnungen: „COLORS NEUKÖLLN“ (Bild: ACCENTRO GmbH).

Weitere Neubau-Vorhaben in Berlin finden Sie auf dem neubau kompass.

Über Redaktion (207 Beiträge)
Hier kommt der Text "über mich rein".
%d Bloggern gefällt das: