Neubau-Immobilien-Preise in Berlin: neuer Marktbericht verschafft Überblick

Mitte August veröffentlichte die von Poll Immobilien GmbH ihren Marktbericht 2019 „Wohnimmobilien in Berlin“. Der Bericht des Maklerhauses deckt auf, wie sich die Immobilien-Kaufpreise im vergangenen Jahr 2018 in Berlin entwickelt haben. Ein Ergebnis des Marktberichts: bei neuen Eigentumswohnungen sowie Ein- oder Zweifamilienhäusern stellten die Preisanstiege von 2017 auf 2018 selbst die anderen deutschen Top-7-Städte, wie zum Beispiel München, in den Schatten. Ein Überblick:

Wie sehr Berlin als Wohnstandort begehrt ist, zeigt der Marktbericht 2019 „Wohnimmobilien in Berlin“ der von Poll Immobilien GmbH (Bild: Pixabay). Wie sehr Berlin als Wohnstandort begehrt ist, zeigt der Marktbericht 2019 „Wohnimmobilien in Berlin“ der von Poll Immobilien GmbH (Bild: Pixabay).

In Berlin machten mit knapp 87 Prozent im vergangenen Jahr 2018 die Eigentumswohnungen den Großteil der Immobilienkäufe aus. Allerdings nahm die Zahl der verkauften Eigentumswohnungen um rund 12 Prozent ab – vor allem wegen der Angebotsknappheit, heißt es in dem Marktbericht 2019 „Wohnimmobilien in Berlin“ der von Poll Immobilien GmbH mit Hauptsitz in Frankfurt am Main.

Bei Neubau-Eigentumswohnungen betrug der Quadratmeterpreis 2018 in Berlin durchschnittlich 5.200 Euro. Das sind 7,2 Prozent mehr als 2017.

Die teuersten Wohnlagen Berlins

Für freistehende Ein- oder Zweifamilienhäuser in Berlin waren 2018 im Bezirk Steglitz-Zehlendorf die höchsten Preise fällig: zwischen 1,7 und sieben Millionen Euro (zum Vergleich: ein Ein- oder Zweifamilienhaus kostete in guter Lage von Lichtenberg zwischen 680.000 Euro und 790.000 Euro).

Bei Eigentumswohnungen ist der Berliner Bezirk Mitte der teuerste Standort. Ein Quadratmeter kostete 2018 zwischen 10.500 Euro und 20.000 Euro.

Die deutschen Top-7-Städte im Vergleich: so steht Berlin da

Berlin als Bundeshauptstadt zählt zweifelsohne zu den Top-7-Städten in Deutschland. Im Vergleich der Top-7-Städte (Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Köln und Stuttgart) ist Berlin immer noch ein günstiger Immobilien-Standort, geht aus dem Marktbericht der von Poll Immobilien hervor.

Eigentumswohnungen sind zum Beispiel in München am teuersten. In der Bayerischen Landeshauptstadt beträgt der Durchschnittspreis rund 483.000 Euro. Den zweit-teuersten Platz belegt Frankfurt am Main mit einem durchschnittlichen Preis für eine Eigentumswohnung von circa 419.000 Euro.

Verglichen mit München und Frankfurt am Main ist der Eigentumswohnungs-Preis in Berlin mit 305.600 Euro (6. Platz der Top-7-Städte, gefolgt von Köln) geringer.

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern fiel 2018 mit rund 1,35 Millionen Euro in München ein doppelt so hoher Kaufpreis an wie in Berlin mit etwa 511.100 Euro.

Die Kaufpreise in Berlin ziehen rasant an

Doch Berlin holt nach den Ergebnissen des von Poll Immobilien-Marktberichts bei den Immobilien-Preisen auf: bei Eigentumswohnungen (plus 13,5 Prozent) und bei Ein- und Zweifamilienhäusern (plus 16,2 Prozent) kam es von 2017 auf 2018 in keiner anderen Top-7-Stadt zu derart hohen Preisanstiegen wie in Berlin.

Berliner Wohnungsmarkt bleibt attraktiv

Der Geschäftsführer der von Poll Immobilien GmbH, Daniel Ritter, resümiert, dass die Nachfrage in Berlin ungebrochen hoch ist und das Bundesamt für Statistik ein weiteres Bevölkerungswachstum in Berlin erwartet. Zudem ist der Immobilien-Markt in der Bundeshauptstadt auch für Käufer aus dem Ausland attraktiv. Wegen der nach wie vor herrschenden Angebotsknappheit und weiterhin niedriger Zinsen werden die Immobilien-Preise weiter steigen.

Ungeachtet der Entwicklung auf Berlins Immobilien-Markt: derweil entstehen weitere Neubau-Projekte, beispielsweise auch außerhalb von Berlin in Oranienburg, für Familien in grüner Wohnumgebung:

Ein familienfreundlicher Neubau mit 3- bis 5-Zimmer-Eigenheimen, der am Rande Berlins zwischen der Havel und dem Lehnitzsee entsteht, ist das neue Projekt „Vorstadtgärten Aderluch“ in Oranienburg. Die 13 Einfamilienhäuser und 70 Reihenhäuser sowie 104 Doppelhäuser realisiert die Bonava Deutschland GmbH Region Berlin Brandenburg in Oranienburg, Am Wald 1.

Mit dem Neubau „Vorstadtgärten Aderluch“ entstehen 187 Wohneinheiten in Oranienburg (Bild: Bonava Deutschland GmbH Region Berlin Brandenburg).

Mit dem Neubau „Vorstadtgärten Aderluch“ entstehen 187 Wohneinheiten in Oranienburg (Bild: Bonava Deutschland GmbH Region Berlin Brandenburg).

Weitere Neubau-Vorhaben in Berlin finden Sie auf dem neubau kompass.

Unser Titelbild (Quelle: Pixabay) zeigt eine Stadtansicht von Berlin.

Über Redaktion (203 Beiträge)
Hier kommt der Text "über mich rein".
%d Bloggern gefällt das: